Katsudon

Oder: Ein kleiner Ausflug in die japanische Küche

Ihr Lieben,

ihr kennt ja mittlerweile meine Vorliebe für die japanische Küche. Heute hatte ich wieder Lust ein neues Rezept auszuprobieren und konnte auch meinen Liebsten von diesem Gericht überzeugen. Katsudon sollte es werden. Es bezeichnet im Japanischen ein Gericht, das aus drei Zutaten besteht und in einer Keramikschale serviert wird: paniertes Schweinefleisch, Reis und Ei.

IMG_5748
Simple Zutaten, die man aber sehr lecker würzen und mit weiteren Zutaten kombinieren kann. Daher ist mein Katsudon etwas freier interpretiert und ich habe aus dem einfachen Reis einen Bratreis mit Zwiebeln, Lauchzwiebeln und Erbsen gemacht. Mit Zugabe von Teriyaki und Soja-Sauce.

IMG_5749

 

Eine äußerst leckere Angelegenheit! Bei uns wird es das jetzt sicher öfter geben. Der lockere Reis kombiniert mit dem saftig gebratenen Schweinskotellet ist wirklich toll. Und das beste daran: Es ist so schnell zubereitet. Den Reis habe ich gestern schon abgekocht und der Rest erledigt sich dann fast wie von selbst. Ich kann euch den kulinarischen Ausflug nach Japan nur ans Herz legen.

Während ihr vielleicht überlegt, ob ihr mein Rezept auf eure To-cook-Liste setzen möchtet, mache ich’s mir jetzt auf dem Sofa gemütlich. Bei diesem Schmuddelwetter hilft nur die Decke und ein spannendes Buch! Ich wünsch euch was!

IMG_5752
PS: Das als japanisches Gewürz bezeichnete Gewürz kann ich leider nicht weiter beschreiben, da mein Dad es aus Japan mitgebracht hat und es nur mit japanischen Schriftzeichen beschriftet ist 🙂 Bei Interesse poste ich aber gerne ein Foto meiner Geheimwaffe 😉

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Schweinekotellets (am besten ohne Knochen)
  • 1 Tasse Basmati-Reis
  • 1/2 Dose Erbsen
  • 2 Eier
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 Lauchzwiebeln
  • Erdnussöl
  • Soja-Sauce
  • Teriyaki-Sauce
  • Scriracha-Sauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mehl
  • Panko-Paniermehl
  • Chili-Flocken
  • japanisches Gewürz

IMG_5753

 

Den Reis am Abend vorher gar kochen und beiseite stellen. Zwiebel in Halbringe schneiden, die Lauchzwiebeln in feine Ringe. In zwei Pfannen Erdnussöl erhitzen. Währenddessen die Schweinekotellets abwaschen, mit Salz, Chiliflocken und japanischem Gewürz würzen. Hintereinander in Mehl, Ei und den Pankobröseln wenden. In der Pfanne anbraten. In der anderen Pfanne die Zwiebeln und die Lauchzwiebeln anschwitzen. Die Erbsen und den Reis dazugeben. Nach Belieben mit Soja- und Teriyaki-Sauce ablöschen. Nun ein Ei sowie das vom Panieren dazugeben und alles gut verrühren. Mit Salz und einem Klacks Sriracha abschmecken. Durchziehen lassen, bis die Koteletts gut sind. Fertig.

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Das ist bestimmt voll lecker! Was ich nur an der asiatischen Küche nicht so mag ist, dass man für fast jedes Gericht immer andere Sößchen besorgen muss. 😔
    xoxo & liebste Grüße 💙
    Sina von https://CasaSelvanegra.com

    Gefällt mir

    1. Danke dir 😊 Ja, das stimmt, für viele asiatische Gerichte braucht man viele Saucen. Aber ursprünglich kommt dieses Gericht hier auch ganz ohne aus. Und ganz ehrlich: bis auf Soja, Teriyaki, Sriracha und Reisessig hab ich auch nichts im Haus ❤️

      Gefällt 1 Person

      1. Das ist ja schon viel! Mittlerweile habe ich glaube ich nur noch Reisessig und Soyasauce da. 1x benötigt. Früher hatte ich ne ganze Palette und so selten benutzt. Gerade diese Fischsauce gab es nur in riesiger Flasche. Ich hab da immer so mein Wokbasisrezept. LG

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s